Nachqualifikation von Informatiklehrern (Gymnasium)


   [Home]    [SIGNAL-Kurs02/04]    [SIGNAL-Kurs03/05]    [SIGNAL-Kurs04/06]    [Links/Material]    [Zum SIGNAL-Kurs anmelden?]   

 

Zielsetzung:

Die Neueinführung des Pflichtfaches Informatik an den bayerischen Gymnasien erfordert die Nachqualifizierung von ca. 400 Lehrkräften bis zum Jahr 2007. Auf Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus wurde im September 2001 mit Pilotkursen begonnen, Lehrerinnen und Lehrer auf das Staatsexamen Informatik vorzubereiten.
Im September 2002 startete das bayernweite Projekt SIGNAL (Sofortprogramm Informatik am Gymnasium - Nachqualifikation von Lehrkräften), welches bis zum Sommer 2006 Lehrkräfte in Form von jeweils zweijährigen Kursen in Informatik nachqualifiziert.
Die Zielsetzung dieser Nachqualifizierungskurse ist in erster Linie ein fundiertes Fachwissen in Informatik mit dem Abschluss 1. Staatsexamen. Weiterhin wird auf didaktische Aspekte des ab Schuljahr 04/05 am Gymnasium neuen Faches Informatik eingegangen.

Team

Leitung Prof. Martin Hofmann
Tutoren Kurs 02-04 StR Peter Brichzin

Dipl. Math. Hans Dietmar Jäger

Tutor 1. Kursjahr
Kurs 03-05 und Kurs 04-06
StR z.A. Martin Hölzel

Tutoren 2 Kursjahr
Kurs 03-05
StR Peter Brichzin

Dipl. Math. Hans Dietmar Jäger

Ablauf

allgemein Die Teilnehmer werden per E-Mail und Telefon von einem Tutor (Lehrkraft mit Fakultas Informatik) betreut. Der Tutor bereitet die Präsenztage vor und ist für die Korrektur der Übungsblätter verantwortlich.
1. Jahr: Betreutes Selbststudium Die Teilnehmer speziell für diesen Kurs konzipiertes Material zum Selbststudium. Wöchentlich ist ein Übungsblätt zu bearbeiten. Ca. einmal pro Monat findet ein Präsenztag statt, an dem jeweils mit unterschiedlichem Schwerpunkt folgende Bereiche behandelt werden:
  • Stoffzusammenfassung / Ausblick auf neue Inhalte
  • Beantwortung von Fragen / Besprechung von Schwierigkeiten aus den Übungsblättern
  • Bearbeitung von Übungsaufgaben
  • Programmierpraxis
  • Ausblick auf Unterrichtspraxis
2. Jahr: Präsenzphase Es gibt einen wöchentlichen Präsenztag, für den die Teilnehmer vom Unterricht freigestellt sind. An diesem Präsenztag finden speziell für diese Kurse konzipierte Vorlesungen, Übungen und Praktika statt.

Die Arbeitsbelastung beträgt neben den Präsenzveranstaltungen ca. 7-11 Stunden pro Woche.
Die Teilnehmer erhalten im ersten Jahr zwei, im zweiten Jahr fünf Anrechnungsstunden.
Der Ablauf richtet sich nach dem Schulrythmus, nicht nach dem Universitätsrhythmus, d.h. Präsenztage, Übungen etc. finden während der Schulzeit statt, nicht in den Schulferien.

Studieninhalte

 

Modul

Wochen

Präsenztage (ca.)

 

Vorbereitungskurs ALP Dillingen (für Nichtmathematiker)

1

5

1. Jahr

Datenbanken

10

4

 

Modellierung von Abläufen

13

6

 

OOM/OOP incl. Praktikum

8

3

2. Jahr

Systemnahe Programmierung, Betriebssysteme, Datensicherheit

11

11

 

Rechnernetze

5

5

 

Algorithmen und Datenstrukturen incl. Praktikum

7

7

 

Theoretische Informatik

11

11

 

Staatsexamensaufgaben

4

4

 

Summe Mathematiker
(Nichtmathematiker)

70
(71)

52
(57)

Jeder Themenkomplex wird mit einer Klausur abgeschlossen.

Studienabschluss

Das Studium wird mit dem ersten Staatsexamen Informatik abgeschlossen:
siehe Lehramtsprüfungsordnung I : Informatik erste Staatsprüfung § 72 a
(altes Recht ! siehe Fußnote zu § 72a)
Die Gewichtung der einzelnen Prüfungen nach altem Recht bzw. die Gewichtung der Didaktiknote ist in §33 festgelegt!

Fragen?

Bei weitere Fragen zum SIGNAL Kurs an der LMU wenden Sie sich bitte an Peter Brichzin.


Seitenanfang

HomePages:    TCS     INSTITUT FÜR INFORMATIK     LMU
Last update 1.07.04